Weddigenstr. 21 | 90478 Nürnberg | Tel. (0911) 231 - 14 230 | Impressum | Datenschutz

Neue Initiative zur Leseförderung vorgestellt

„In fremde Welten eintauchen, interessanten Charakteren begegnen, sich mit neuen Meinungen auseinandersetzen, spannende Erkenntnisse gewinnen – das alles ist möglich, wenn wir lesen können“, betonte Kultusminister Bernd Sibler in Nürnberg, wo er am 20.9.2018 die neue Leseförderungsinitiative #lesenbayern vorstellte und sich mit außerschulischen Partnern in einem Podiumsgespräch austauschte. Hierzu zählen bspw. Bibliotheken, Buchhandlungen, Stiftungen und Verbände.

lesbay18 aBernadette Heinrich (Q11) wurde als Vertreterin der Schülerschaft zu den Voraussetzungen und Möglichkeiten eines „kompetenten Lesers“ befragt.

„Ich lese sehr viel, da es in meinem Elternhaus viele Bücher gibt. Zudem lese ich sehr gerne anderen, besonders Kindern, vor. Meine Begeisterung für das Lesen haben mir meine Mutter und Geschwister vermittelt, aber auch die Schule hat einen großen Anteil daran.“, so Bernadette.

lesbay18 cDas Programm #lesenbayern ist schulart- und fächerübergreifend angelegt und unterstützt Schulen, die Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen systematisch und fachspezifisch zu fördern. Der Minister erklärte: „Auch und gerade in unserer digitalen Welt, die den Zugang zu unzähligen Informationen ermöglicht, ist Lesekompetenz grundlegend und der Schlüssel zu einer erfolgreichen Zukunft!“

Paris, nous voilà!

Es war mal wieder soweit: Die Parisfahrt der Q11 – genannt classe musée-Fahrt – stand an. So machten wir uns am Montag, dem 16.7.2018 gemeinsam mit Frau Oppelt und Herrn Hille auf den Weg in die heimliche Hauptstadt Europas.

classemusee2018aUnser Abfahrtstag begann eher trüb und regnerisch. Pünktlich um 8 Uhr fuhren wir mit dem Bus an der Meistersingerhalle los. Und wir fuhren und fuhren und fuhren, bis wir dann endlich gegen 19 Uhr in unserem Ibis Budget im 19. Arrondissement ankamen. Paris empfing uns nicht nur mit Sonne und Hitze pur, sondern auch mit Staus und Hupkonzerten. Letztere waren natürlich nicht nur dem extremen Verkehrsaufkommen geschuldet! Frankreich feierte noch seinen Sieg bei der Fußballweltmeisterschaft mit „Merci les bleus“ Transparenten und unzähligen Fähnchen in bleu-blanc-rouge. Nach unserer Ankunft bezogen wir rasch unsere Zimmer und widmeten uns dem Abendprogramm. Auf der Tagesordnung standen: Carnets an der Métrostation kaufen und die nähere Umgebung erkunden. classemusee2018bErfreulicherweise gab es sowohl links als auch rechts vom Hotel größere Supermärkte, und an Bars und Restaurants fehlte es auch keineswegs. Den Abschluss bildete ein gemütliches Picknick am Ufer des Kanals Ourcq, welcher zum Glück nur ein Katzensprung von unserem Hotel entfernt war.

Erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen

„Klar bleiben“ am NGN

Klar bleiben! Eine schulbasierte Maßnahme im Rahmen des Biologieunterrichtes zur Prävention des riskanten Alkoholkonsums.

klarbl 10aInternational wird der Alkoholkonsum der jungen deutschen Generation hoch eingestuft, da etwa 70% aller 12-17-jährigen bereits Alkohol getrunken haben. Jeder siebte deutsche Jugendliche hat im letzten Monat an einem oder mehreren Tagen, vier oder mehr alkoholische Getränke konsumiert. Passend vernetzt mit dem aktuellen Lehrplan der 9.Klasse (Suchtgefahren und Gesundheit) und der 10.Klasse (Bau, Funktionsweise und Schädigungen von inneren Organen), haben die Schülerinnen und Schüler viel über die schädlichen Wirkungen von Alkohol und den gefährlichen Folgen riskanten Alkoholkonsums gelernt.

Vom 15. Januar bis 16. März 2018 hieß es deshalb „Klar bleiben“ für die Schülerinnnen und Schüler der Klassen 9b, 9c, 9M, 10a und 10b.

Musik ist die Sprache, die jeder versteht - in unserer Heimat Europa und in der Welt

fr radio 18Wir, das P-Seminar Französisch, planen dieses Jahr eine Projektkooperation mit dem deutsch-französischen Club. Das gemeinsame Ziel, die französische Kultur und in diesem Fall besonders die Musik, den Deutschen näher zu bringen, hat uns zu dieser Zusammenarbeit veranlasst. Wir sind sehr froh, dass wir den Dfc als Partner gewinnen konnten, da uns seine Mitglieder sehr in unserem Anliegen unterstützen. Unser P-Seminar steht unter dem Motto „La radio n'est pas rétro“, was so viel bedeutet wie „Radio ist nicht altmodisch“. In diesem Sinne werden wir am 3. Juli im internationalen Haus in Nürnberg, eine Talkshow veranstalten, in der wir verschiedene erfolgreiche französische Musiker und deren Songs in einem lockeren Gespräch vorstellen. Nähere Informationen findet ihr im pdfFlyer271 kB. Wir freuen uns sehr auf Euer Kommen!

Hannah Winkler und Jana Weinzierl (Mitglieder des P-Seminar Französisch)

Kunstwettbewerb zum Thema „Troja”

Auch im Schuljahr 2017/18 wurde von den Fachschaften Kunsterziehung und Griechisch in der 7. Jahrgangsstufe wieder ein mit Buchpreisen dotierter Kunstwettbewerb zu einem Thema des klassischen Altertums veranstaltet. Das diesjährige Motto lautete „Troja” und wurde von den Klassen in unterschiedlicher Weise mit Leben erfüllt: Während die Klassen 7b und 7c Scherenschnitte anfertigten, setzten die Klassen 7a und 7G das Thema in Linoldrucktechnik um. Die Schüler und Schülerinnen zeigten in der Interpretation des Themas große Kreativität: Während die einen den Trojaner im klassischen Sinne zu Papier brachten, setzten die anderen den „Trojaner“ als Virus im Computer um.
Die künstlerischen Arbeiten waren alle sehr überzeugend und wurden von den Schülerinnen und Schülern mit großem Eifer und Ausdauer umgesetzt.

Folgende Schülerarbeiten wurden mit Buchpreisen dotiert:

  1. Preis: Paul K., 7c
  2. Preis: Antonia M., 7a
  3. Preis: Levinia R., 7G
  4. Preise: Thomas Sch., 7b, Nico F., 7b, Jessica E., 7G

kunst troja antoniakunst troja jessicakunst troja leviniakunst troja nicokunst troja paulkunst troja tom

Die stolzen Preisträger/innen, die die Früchte ihrer mehrwöchigen Beschäftigung mit „Troja“ genießen konnten, werden hoffentlich an ihren Belohnungen noch lange Freude haben.
Nach der Preisverleihung wurden alle Schülerarbeiten der Öffentlichkeit in Form einer Ausstellung in der Aula präsentiert.
Die Fachschaften Kunsterziehung und Griechisch bedanken sich ganz herzlich sowohl bei allen Teilnehmer/Innen als auch bei der Schulleitung für die Unterstützung des Projekts und freuen sich schon auf eine hoffentlich stattfindende Wiederholung des schönen Ereignisses im nächsten Schuljahr.

Claudia Peters

Expedition I.C.E. 2018

An Bord der „Ryvar“ unterwegs auf der Ostsee

ice2018 bIm Rahmen des vom deutschen Polarforscher und Abenteurer Arved Fuchs organisierten I.C.E. Camps, sind auch dieses Jahr wieder 10 Jugendliche aus ganz Europa segelnd auf der Ostsee unterwegs, um mehr über den Klimawandel und dessen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu erfahren und sich in Workshops und Simulationen aktiv mit der Thematik auseinanderzusetzen. 2018 vertritt Tabea Dix vom NGN erstmalig ein Nürnberger Gymnasium dieser Fahrt!

Mehr Infos auf: arved-fuchs.de/ice/ice-2018

Tabeas Logbuch

ice2018 a4.7.
Um 10 Uhr früh ging es für mich mit dem Zug Richtung Hamburg, wo ich dann auf weitere Teilnehmer des I.C.E Camps 2018 aus Bieberstein, Luxemburg und Sylt traf. Zusammen sind wir dann weiter nach Kiel gefahren, wo wir das erste Mal mit weiteren Teilnehmern aus Estland und Südtirol an Bord der „Ryvar“ gegangen sind. Nachdem wir unsere Kojen bezogen und den Hafen besichtigt haben, sind wir nach einem leckeren Abendessen auch endlich schlafen gegangen. 

DenkMal drüber nach!

kulturerbe2018P-Seminar „Lost Traces – Europäisches Kulturerbejahr 2018“ des Neuen Gymnasiums Nürnberg in Zusammenarbeit mit der LAG Architektur und Schule und dem testimon Verlag

Samstag, den 30.06.2018, 11.00 – 16.00 Uhr

  • Platz der Opfer des Faschismus
  • Zwangsarbeiterdenkmal am Plärrer
  • Siegessäule am Köpfleinsberg
  • Zeppelintribüne (Mittelbau)
  • Ehrenhalle Luitpoldhain

um 16:00 Uhr Abschlussfest mit Kaffee und Kuchen bei der Ehrenhalle

Begeben Sie sich mit uns auf eine Spurensuche in der Stadt. Orte, die geschaffen wurden, um sich zu erinnern, welche aber im Stadtbild untergehen, nicht gesehen werden und somit Gefahr laufen vergessen zu werden. Wir möchten Sie einladen, sich auf diese Orte einzulassen, über sie und ihre Beziehung zu Nürnberg und Europa informiert zu werden und mit uns Visionen für diese Orte zu entwickeln.

betreuende Lehrkraft: Sabine Buxeder, OStRin

«En marche- vers où?» - zuversichtliche Gespräche unter Nachbarn

abibac18 aAm 12. März 2018 besuchten wir, einige Schüler des AbiBac-Kurses eine Veranstaltung bezüglich der Zukunft der deutsch-französischen Beziehungen im Literaturhaus. Die Sorbonneprofessorin  Hélène Miard-Delacroix, und der Leiter des DFI in Ludwigsburg, Dr. Baasner waren eingeladen worden, um die Beziehung zwischen Deutschland und Frankreich von ihrem Standpunkt aus zu kommentieren. Dabei wurden einige interessante Themen angesprochen, wie zum Beispiel der Einfluss des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Außerdem äußerten die beiden ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge, wie beispielsweise den Elysée-Vertrag zu erneuern. Auch wenn die Professorin und der DFI-Chef oft anderer Meinung waren, stand für beide fest, dass ein intensiver Kontakt zwischen den Nachbarländern sehr wichtig ist oder wie Herr Baasner Charles de Gaulle zitierte: „Zusammenarbeit muss man organisieren!“.

In der zweiten Hälfte des Abends durfte das Publikum den Experten Fragen stellen. Daraufhin wurde intensiv über Städtepartnerschaften diskutiert und die Verantwortung der Bürger sich zu engagieren. Es wurde der Ansatz gefunden, dass man sich mehr dafür einsetzen sollte, die Bürger selbst zu erreichen, wie zum Beispiel durch Erasmus Programme. Außerdem wurde der Vorschlag, die Sprache Deutsch an französischen Schulen mehr zu fördern, von allen Seiten befürwortet. Derzeit sei es nämlich so, dass sich weniger Schüler in Frankreich dazu entschließen Deutsch zu lernen, da die Sprache als sehr schwierig gelte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein sehr informativer und aufschlussreicher Abend war, der zum Nachdenken anregt, da auch das Publikum mitdiskutieren konnte und seine Forderungen und Anliegen formulieren konnte. Auch waren die Themen, welche besprochen wurden,  interessant, da man ohne diese Diskussion vermutlich nie darüber nachgedacht hätte.

Jana Weinzierl und Hannah Winkler Q11