Weddigenstr. 21 | 90478 Nürnberg | Tel. (0911) 231 - 14 230 | Impressum | Datenschutz

Aus dem religiösen Leben

Das neue Schuljahr wurde traditionsgemäß mit einem evangelischen Gottesdienst in St. Peter und einer katholischen Eucharistiefeier in St. Kunigund begonnen. Letzteren zelebrierte Pater Roberto Turyamureeba. Er ist Comboni-Missionar und wohnt seit 2012 zusammen mit einigen Mitbrüdern im Pfarrhaus von St. Kunigund. Seit dieser Zeit betreut er mit Pfarrer Georg Schneider und Pater Herbert Gimpel den neuen Pfarreienverbund von St. Stefan und St. Kunigund. Zu den zentralen Aufgaben Pater Robertos gehört es, weltkirchliche Impulse in Schulen und Pfarreien hineinzutragen. Welch eine Gelegenheit für uns katholische Religionslehrer des NGN! Natürlich fragten wir rasch nach, ob Pater Roberto – wie gewohnt am ersten Schultag – eine Eucharistiefeier zelebriert.

Der quirlige, 1974 in Uganda geborene Geistliche sagte spontan zu.Das Thema des Anfangsgottesdienstes („ Ich packe meinen Rucksack für den Weg durch das neue Schuljahr“) war schnell gefunden. Sorgfältig ausgewählte und dringend notwendige Utensilien (z.B. Brot,   Bücher…) wurden in einen Rucksack gepackt, der allen Schülern und Lehrern als Grundlage für ein gelingendes und erfolgreiches Schuljahr dienen konnte. Überflüssiges wurde bewusst gemieden, um niemandem zu schwere Last aufzubürden. Am Ende freilich musste jede und jeder für sich entscheiden, welches Gepäck im übertragenen Sinne für das Gelingen (z.B. Gemeinschaft pflegen, sich helfen lassen) oder Misslingen (z.B. selbst gewählte Isolation) des Schuljahres von Bedeutung ist. Nach dem Gottesdienst, in dem der Zelebrant die Besucher wiederholt zu kräftigerem Mitsingen und Mittun ermunterte, sagte Pater Roberto zu, dass er auch in den folgenden Jahren seiner Tätigkeit in St. Kunigund für Eucharistiefeiern zur Verfügung stehe.

Darüber hinaus bot er uns Religionslehrern noch vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit für den Schulalltag an. Dazu gehören beispielsweise Vorträge, Seminare, Unterrichtsstunden, Projekttage, Einkehrtage oder Gottesdienste zu Themen wie Begegnung mit den Fremden, Umgang mit der Umwelt aus der christlichen Perspektive, Hilfe zur Selbsthilfe – Ein angemessener Weg unserer Hilfeleistung im Süden, Glauben leben in der Nachbarschaft – Lernen von kleinen christlichen Gemeinschaften in Afrika zum Aufbau neuer pastoraler Räume, Lasst die Kinder zu mir kommen: Straßenkinder, Kinderrechte und Kinderarbeit in Afrika, Missionsland Deutschland…

Der evangelische Schulanfangsgottesdienst stand – ausgehend vom Gleichnis des „Barmherzigen Samariters“ - unter dem Motto: "Perspektivenwechsel: die Welt mit anderen Augen sehen". Bedacht wurde zum einen der neue Weg, den jeder von uns mit dem neuen Schuljahr einschlägt, und zum anderen der Blick auf unsere Mitmenschen, die uns auf diesem Weg begegnen. In einer kleinen Aktion wurde das Aufeinander-Zugehen dann auch praktisch erprobt.

Am Freitag, dem 20. Dezember 2013, fand nach längerer Unterbrechung – an Stelle des Passionsgottesdienstes der vergangenen Jahre - erstmalig wieder ein ökumenischer Adventsgottesdienst für die 5.und 6. Klassen in St. Peter statt. In diesem Gottesdienst wurde Jesu Zusage „ Was ihr für einen meiner geringsten Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ durch Tolstois Geschichte vom Schuster Martin mit dazu passenden Bildern konkretisiert.

Besonders gut besucht ist alljährlich der Abiturgottesdienst. Das war auch 2013 wieder der Fall. Der Gottesdienst fand – wie schon im Vorjahr – auf Wunsch der Abiturienten in St. Stephan statt. Diese spürten dabei - unter Bezug auf Mk. 4,8 ("Die Saat ging auf und wuchs empor...") ihrer bisherigen Schullaufbahn nach und machten sich Gedanken über ihren weiteren Lebensweg. Für den 27.06.2014, also erst für die Zeit nach dem Redaktionsschluss dieses Jahresberichts, ist der diesjährige Abiturgottesdienst geplant. Der ökumenische Jahresschlussgottesdienst findet am 29.07.14 um 8.30 Uhr in der Gustav – Adolf – Kirche statt. In allen Gottesdiensten wurde und wird für den Verein „Zukunft für Kinder - Aldea Laura e.V.“ gesammelt. Seit 2002 wird dieser Verein, dessen Vorstandsvorsitzender unser ehemaliger evangelischer Religionslehrer Eberhard Nusch ist, vom NGN unterstützt.

Natürlich sind religiöses Leben, Lernen und Erfahren nicht auf Gottesdienste beschränkt. Sie geschehen vielmehr in jeder Religionsstunde. Besonders intensiv vollzieht sich religiöses Lernen aber vermutlich vor allem dann, wenn die Schülerinnen und Schüler das Schulgebäude verlassen, um bei verschiedenen Exkursionen unvermittelt und sozusagen von erster Hand religions- und lebensbedeutsame Erfahrungen zu machen. Zu solchen Exkursionen (z.B. in das Bestattungsinstitut Anton und in das Hospiz Mögeldorf, beide durchgeführt von Herrn Lutz mit Schülerinnen und Schülern der 10. Jahrgangsstufe, in das Bibel - Erlebnis – Haus, zur Begegnungstube Medina, in das Jüdische Museum Fürth, in das Buddhistische Zentrum in der Bismarckstraße und zum „Fenster zur Welt“, dem Eine-Welt-Laden der katholischen Stadtkirche) finden sich in der Chronik des Schuljahres jeweils ausführliche Berichte, so dass sie hier nicht weiter beschreiben werden müssen.

L. Buckel

Beiträge aus den Religionsfächern

  • Von den Ärmsten lernen

    Im Auftrag der Hilfsorganisation missio, einem internationalen katholischen Hilfswerk, das vor allem in Asien, Afrika und Ozeanien hilft, besuchte der Bischof von Koudougou, Joachim Quédraogo, verschiedene Schulen in ganz Deutschland, um seine...

    Weiterlesen...

  • Aus dem religiösen Leben unserer Schule

    Einschneidende Momente oder Wendepunkte unseres Lebens nehmen wir Menschen gewöhnlich zum Anlass, innezuhalten, über unser Leben nachzudenken, Kurskorrekturen vorzunehmen oder aber ein Fest zu feiern. Im Schulalltag können der Anfang und das Ende...

    Weiterlesen...

  • Flüchtling ist nicht gleich Flüchtling

    Warum fliehen Menschen? Was sind sichere Herkunftsstaaten? Darf jeder hier bleiben? Mit diesen und noch weiteren spannenden Fragen beschäftigten wir uns am Mittwoch, den 04.10.17 im CPH (Caritas-Pirckheimer-Haus). Doch bevor es erstmal losging,...

    Weiterlesen...

  • Bedrohte Schöpfung – Bedrohte Völker

    Kirche gegen die Zerstörung des Lebensraums Amazonas Wenn man die Nachricht von einem Vortrag im Rahmen des Unterrichts erhält, ist die Stimmung grundsätzlich gut. Aber wenn man dann noch die Möglichkeit bekommt, mit einem Bischof aus Ecuador zum...

    Weiterlesen...

  • Ein Talent zu helfen - Das Haus der Talente

    Gefährliche Jugendgangs, Kriminalität, Armut und oft schwierige Familienverhältnisse, das ist der Alltag für viele Kinder und Jugendliche in Lima, der Hauptstadt Perus. Viele von ihnen würden in diesen Verhältnissen untergehen, gäbe es nicht einige...

    Weiterlesen...

  • Aus dem religiösen Leben

    Das neue Schuljahr wurde traditionsgemäß mit einem evangelischen Gottesdienst in St. Peter und einer katholischen Eucharistiefeier in St. Kunigund begonnen. Letzteren zelebrierte Pater Roberto Turyamureeba. Er ist Comboni-Missionar und wohnt seit...

    Weiterlesen...

  • Ein Buddhist zu Gast am NGN

    Andreas Novi, Mitglied des Buddhistischen Zentrums Nürnberg, folgte der Einladung von StRefin Sabine Wöhner und besuchte am 1. Februar 2013 den katholischen Religionsunterricht der 10. Jahrgangsstufen. Eingangs erläuterte er in einem Vortrag die...

    Weiterlesen...

  • "Wir sind einfache Leute an unbedeutenden Orten, aber zusammen können wir viel erreichen!"

    Eigentlich war dies der Abschlusssatz von Pater Ceppi, der am 07. 12. 2012 den katholischen Religionskursen und dem Geografiekurs von Herrn Ratzesberger (alle Q11) einen Besuch abstattete; aber man kann sagen, dass er trotzdem die Basis des...

    Weiterlesen...