Weddigenstr. 21 | 90478 Nürnberg | Tel. (0911) 231 - 14 230 | Impressum

Bayerischer Club zeichnet NGN-Abiturient Julian Schwarz für herausragende Seminararbeit im Fach Geschichte aus

Der Preis des Bayerischen Clubs zur Förderung der bayerischen Kultur wird seit dem Jahr 2000 an Abiturientinnen und Abiturienten für herausragende schriftliche Seminararbeiten zu Themen zur bayerischen Geschichte, Gegenwart und Kultur vergeben. Ausgewählt werden die Preisträger gemeinsam mit dem Kultusministerium aus allen Regierungsbezirken Bayerns, in der Regel mit je einem Vertreter aus jedem Bezirk. Die Jury achtet dabei besonders auf die Fachkompetenz der Autoren, eine intensive Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema, eine klare, sprachlich gewandte Darstellung sowie eine ansprechende äußere Form und korrekte Dokumentation.

PreisverleihungErstmals konnte das Neue Gymnasium mit Julian Schwarz einen Regionalsieger stellen. Der Schüler hatte sich im W-Seminar von Frau Dr. Fischer mit der Eingliederung von Jugendlichen in das NS-System und der Vermittlung von Werten am Beispiel eines Nürnberger Zeitzeugen auseinandergesetzt. Er dokumentierte eine ausführliche Befragung und konnte diese in Bezug setzen zu den systematisch manipulativen Erziehungszielen des Nationalsozialismus.

Der Präsident des Bayerischen Clubs, Prof. Albert Scharf, übergab die Preise zusammen mit der Landtagspräsidentin Barbara Stamm im Maximilianeum in München und ordnete die Arbeiten der Preisträger in einem Co-Referat für das Publikum aus Preisträgern, Eltern, Schulvertretern und Ministerialbeauftragten sehr anschaulich ein.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von einer Gruppe des Jean-Paul-Gymnasiums Hof mit einem der beiden Landessieger und dessen Komposition zu Ehren Jean Pauls.

Auf Initiative der Landtagspräsidentin, Frau Stamm, wurde abschließend ein Imbiss gereicht, bei dem sowohl Einblick in die Arbeiten der Preisträger genommen werden konnte als auch die Möglichkeit zu einem persönlichen Austausch zwischen den Anwesenden gegeben war.

Es wäre schön, wenn dieser Erfolg ein Anreiz für künftige AbiturientInnen sein könnte, ihre Interessen ebenso engagiert in Seminararbeiten einzubringen. Sie profitieren auf jeden Fall davon.

Beiträge aus dem Fach Geschichte